Vereinschronik


• Sommer 2012 Nach Ablösung des katholischen Frauenkreises Schönsee durch den Frauenbund setzte eine Gemeinschaft von Frauen die Spendentradition des Frauenkreises fort. Beim Schönseer Seefest wurden durch den Kaffee- und Kuchenverkauf 1000 € eingenommen und an die Heimatpfarrei von Krankheitsvertretung Pf. Pennoraj gespendet.

  


Die Fotos zeigen Schul- und Kindergartenkinder, denen die Spende zugute kam. Das Wort Frauengemeinschaft wurde mit Fravenunion übersetzt. Aus Schönsee wurde Fehoensee.



16. Januar 2013 Vereinsgründung


 neugewählte Vorstandschaft
 Balk Lisbeth (3. Vorsitzende), Sterr Maria (1. Vorsitzende), Weichselbaum Anita (Schriftführerin), Härtl Agnes (Beisitzerin),   Wanninger Marianne (Beisitzerin), Wirnshofer Betti (2. Vorsitzende), Nesner Willibald (Kassierer), Schmaderer Beate (Beisitzerin)   von links


• 30. Januar 2013 Registierung beim Amtsgericht Amberg VR 300379


• 19. Februar 2013 Bescheinigung durch das Finanzamt Cham,dass der Verein mildtätige Zwecke verfolgt und
                              Spendenquittungen ausstellen darf

• 5./6. April 2013 Kaffee+Kuchenbüffett anlässlich des Klöppelkongresses in Schönsee bescheren dem Verein 1800€ Einnahmen     

• 17. Juni 2013 Vorstandschaftsitzung mit Beschluss des Internetauftritts


• 02. September 2013 Beteiligung am Ferienprogramm der Stadt Schönsee mit dem Angebot „Indisch Kochen“


• Dezember 2013 Einrichten einer eigenen Hompage


• Frühjahr 2014

  

 Mädchen und Jungen verschiedener Altersstufen aus 5 Dörfern des Bezirks wurden von unserer Partnerorganisation vor Ort "Need" dank des Spendentransfers vom August 2013 eigekleidet und mit Schulmaterial versorgt.
 



• 07. April 2014 Jahreshauptversammlung mit: - Rückblick,
                                                                   - Kassenbericht und
                                                                   - Grundsatzdiskussion zum Thema: "Möglichkeiten und Grenzen unseres Vereins"
                                                                   - Anregungen
                                                                   - anstehende Aktivitäten:  am 27. Juli Kuchenstand beim Seefest in Schönsee
                                                                                                        am 28. September Diavortrag und indisches Essen                                                                                                         im "Hutscha-Haus" in Schönsee



• September 2014 Bericht und Fotos Pfarrer Pennorajs von seinem Indienaufenthalt im August 2014

Projektbericht

Name des Projekts:

„Finanzielle Hilfe für die Schulausbildung von Dalit- und Fischerkindern im südindischen Bundesstaat Tamilnadu“

Das Zielgebiet dieses Projekts sind Dalit- und Fischerdörfer in Tamilnadu in Indien. Dalit- und Fischerkinder sind unsere Zielgruppe. Das Hauptziel der Ausbildung für Dalit- und Fischerkinder ist es, ihnen ein Leben in Menschenwürde und sozialer Gleichstellung zu ermöglichen. Die direkten Nutznießer unseres Projekts sind Kinder aus der Schicht der Dalit und Fischer.

Die Dalit und Fischerleute sind die am meisten ausgebeutete und an den Rand gedrängte Personengruppe in unserer Region mit niederem sozialem Status und geringem Einkommen. In unserer Gegend ist Ausbildung immer noch ein ferner Traum für Millionen dieser Kinder. Armut, Analphabetentum in der Familie, fehlende Geldmittel und gesellschaftliche Rückständigkeit sind die Hauptfaktoren, die zu dieser Situation beitragen.

Der Bildungsgrad der Mädchen ist sehr niedrig. Die Kinderarbeit ist weit verbreitet. Jedes Jahr gibt es zahlreiche Schulabbrecher aus der Schicht der Dalit und Fischer. So leben die Leute unseres Zielgebietes unter ärmlichsten Bedingungen ohne die lebensnotwendigen Dinge, vor allem haben sie nur wenige Ausbildungsmöglichkeiten, weil jegliche Fördermaßnahmen fehlen. Aber Ihre finanzielle Unterstützung ist eine großartige Hilfe für diese Kinder, um eine Ausbildung zu bekommen oder sie fortzusetzen.

Wir haben die ärmsten Kinder aus den Dalit- und Fischerdörfern ausgesucht: die Waisen, Halbwaisen, behinderte Kinder, Kinder von kranken Eltern und Kinder von armen Familien. Diese Kinder können ohne Ihre Hilfe die Schule nicht besuchen.

Dank Ihrer Unterstützung besuchen sie den Unterricht. Wegen ihrer Hilfe haben die Kinder nun neue Schuluniformen  und Schulmaterialien.

Wir konnten  237 Kinder unterstützen.

Von den 237 Kindern sind:

                        Waisenkinder                                           85

                        Halbwaisen                                              77

                        behinderte Kinder                                     6

                        Kinder kranker Eltern                              44

                        Kinder aus bes. armen Familien              25

 

Wegen ihrer Armut schicken die meisten Familien aus den Dalit- und Fischerdörfern ihre Kinder nicht zur Schule. Dank ihrer Hilfe haben jetzt 22 arme Eltern aus diesen Ortschaften erstmals ihre Kinder in der Schule angemeldet (22 Neuanmeldungen in der Schule).

 

19 Kinder aus Dalit- und Fischerfamilien, die die Schulausbildung abgebrochen hatten, arbeiteten als Hilfsarbeiter. Jetzt haben diese 19 Schulabbrecher den Schulbesuch wieder aufgenommen und setzen ihre Ausbildung fort.

 

Alle diese Kinder sind glücklich und voller Dankbarkeit Ihnen gegenüber, das konnten wir an ihren Gesichtern ablesen. Ihre Hilfe lässt die Träume der Kinder wahr werden. Dieses Projekt hat spürbare Auswirkungen auf die Dalit- und Fischerbevölkerung.


Auswirkungen des Projekts

1. Der Bildungsstand der armen Dalit- und Fischerkinder, besonders der Mädchen hat sich verbessert und

    trägt dazu bei, die Zahl der Analphabeten zu verringern.

2. 237 bedürftige Dalit- und Fischerkinder bekamen eine Schulbildungshilfe.

3. Die Zahl der Schulanmeldungen ist gestiegen und der regelmäßige Schulbesuch wurde gefördert.

4. Es hat dazu beigetragen, benachteiligten Kindern den Zugang zur Schulbildung zu ermöglichen und

    dadurch die Rechte der Kinder zu stärken – das Recht auf Ausbildung und auf eine Kindheit.

5. Dank Ihrer Unterstützung wird die sklavische Kinderarbeit abnehmen und keine jüngeren Kinder werden

    mehr zur Arbeit geschickt und damit ihrer Schulbildung und ihrer Kindheit beraubt.

6. Es trägt dazu bei, die Zahl der Schulabbrecher aus der Schicht der Dalit zu verringern.

7. Die armen Kinder tragen Schuluniformen wie alle anderen Kinder auch.

8. Sie können sich auch das nötige Schulmaterial besorgen.

9. Es hebt den Bildungsstand und die schulischen Erfolge in den Dalit- Dörfern. Es verbessert das

    Selbstwertgefühl und Sie können ihre Menschenwürde und ihre Selbstachtung im Leben bewahren.

10. Dieses Projekt zielt ab auf die „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Liste der Begünstigten dieses Projekts

Name des Dorfes                     Zählung der Kinder

(Dalit villages)

1. Nantikuzhy                                    20

2. Marugalthalai                                26

3. Katuputhur kolani                         39

4. Kalikulam                                      45

5. Mullanginavilai                              25

(Fisher villages)

6. Kadiapattanam                                19

7. Kurumbanai                                    20

8. Neerodi                                           21

9. Pillaithope                                      12

10. Annainager                                   10

Total (Zählung der Kinder)            237

              Eines der Dörfer aus dem die Kinder sind
 
 Pf. Selvaraj mit Schw. Philomine im August 2014 bei
 der Ausgabe von Schulsachen



 
Pf. Pennoraj und Pf. Selvaraj mit Schwester Belicita von den
Franziskanerinenbeim beim gemeinsamen Abendessen der
Schulkinder
 
"Lernen unter einfachsten Bedingungen"



• 26. Oktober 2014  Öffentlicher Informationsabend im Schönseer Hutschahaus mit Spendenübergabe
                                 Pfarrer Pennoraj informierte dabei über jüngste Entwicklungen, Arbeitsbediengungen
                                 und Erfolge im Projektgebiet des Vereins.
                      

Das Team der Vereinsführung freute sich über die Spende von 750€, erwirt-
schaftet von Frauen aus Schönsee und Umgebung mit Kaffee- und Kuchenverkauf
beim Seefest (im Hintergrund: die Schautafel des Vereins, angefertigt von
Familie Härtl)

• 16. März 2015  Jahreshauptversammlung  

   Beschlüsse:  - Errichtung eines Hilfszentrums

 

  - Pfarrer Pennoraj wird mit der Projektbegleitung beauftragt

 

Bereits zu Beginn der jahreshauptversammlung gab es für unseren Verein eine angenehme Überraschung.Kreisbäuerin Barbara Hanauer und Stellvertreterin Barbara Ruhland überreichten dem Verein eine Spende von 811,70 Euro, die beim Landfrauentag im Februar gesammelt worden ist.

• 05./06.Juni 2015   Kaffee- und Kuchenverkauf anlässlich der Klöppeltage in Schönsee (Einnahmen 500€)

• 26. Juli 2015  Kaffee- und Kuchenverkauf anlässlich des Seefestes in Schönsee (Einnahmen 1000€)

• August 2015  Indienreise von Pfarrer Pennoraj und Vereinsmitgliedern in den Kanyakumaridistrikt im Süden des Landes

• indische Abende 2016

  
An den örtlichen Schwerpunkten unseres Vereins Schönsee, Parkstein, Eslarn und Stamsried fanden indische Abende statt, an
   denen mit Bildern von der letzten Indienreise die Lebensumstände, die Schönheit des Landes und die Probleme gezeigt   
   wurden.


• 11. März 2016  Indischer Abend im Schulgebäude in Schönsee

  • Einführung in die Lebensumstände und Arbeitsbedingungen in Tamil Nadu
  • Powerpointpräsentation von Judith und Birgit Höcherl über die Indienreise mit Pfarrer Pennoray
  • Bilderaustellung
  • Kostproben inischen Essens
Wir konnten uns über guten Besuch und Spenden freuen.

• 14. März 2016 - Jahreshauptversammlung mit Bericht über die Verwendung der weitergeleiteten Spenden
                            Das Geld für Bildung, Schulkleidung und Schulbedarf ging an 6 Studenten, 7 Vollwaisen, 13 Halbwaisen,
                            14 Kinder kranker Eltern und 16 besonders arme Kinder. Darüber hinaus wurden 9 Kinder durch     
                            Patenschaften unterstützt.
                        

                          - Bericht über den Fortgang des Altenheimprojekts. Der Verein ist zuversichtlich, die einstimmig beschlossene
                            Betriebskostenübernahme mit Hilfe von Seniorenpatenschaften stemmen zu können.

• 20. März 2016  indischer Abend in Parkstein (Presseartikel)


  



• 06. Mai 2016 indischer Abend in Eslarn (im Marienheim der Pfarrei Eslarn)





• 18. Besuch von Bischof Remigius aus Kottar

• 19. Juni 2016 indischer Abend in Friedersried bei Stamsried





• 28. September 2016 Vorstellung des Buches über Mutter Theresa durch Pf. Pennoraj in festlichem Rahmen in Parkstein.
                                    Der Erlös aus dem Verkauf kommt dem Verein zu Gute.


• 18. November 2016 Benefizkonzert in Parkstein


• 05. April 2017 Migliederversammlung mit Neuwahlen (turnusmäßig) Alle Ergebnisse waren einstimmig

- Vorsitzende Maria Sterr
- 1.Stellvertreterin Barbara Wirnshofer
- 2.Stellvertreterin Lisbeth Balk
- Schriftführerin Anita Weichselbaum
- Kassier Willibald Nesner
- Kassenprüfer Klaus Härtl, Andreas Wirnshofer
- Beisitzer Agnes Härtl, Beate Schmaderer, Maria Feldmeier

Bericht von Pf. Pennoraj über die Verwendung der Spenden 2016: 4000 € wurden für Schulmaterialien und Uniformen, 900 € für
einzelne Kinder und 1100 € für Studentenbeihilfe ausgegeben. Das Schulmaterial ging diesmal an 18 Vollwaisen, 22 Halbwaisen,
16 Kinder kranker Eltern. Je 400 € sind an 2 Kinderheime geflossen.

 
Kinder aus Kattuputhur Kolani                                                   Kinder aus Mullanginavilai




Kinder aus Nantikuzhly

An die Kinder dieser drei Dalitdörfer ging 2016 die Unterstützung.


Altenheimprojekt: Das Projekt wird Realität. Während Spenden (wenn nicht ausdrücklich dem Altenheim gewidmet) und Ver-
kaufserlöse Kindern und Studenten zu Gute kommen, werden Bau und Betrieb des Altenheimes über Sponsoren und Senioren-
patenschaften finanziert. Für die Betriebskosten werden ab heuer Rücklagen gebildet. 10 Seniorenpatenschaften müssen noch
gefunden werden. Für das Altenheimprojekt werden ausschließlich Spenden verwendet, die ausdrücklich hierfür gegeben wurden.
Alle anderen Spenden und Erlöse gehen in den Bereich Schule und Bildung, da dies der Schwerpunkt unserer Vereinsarbeit ist.

• 30. Juli 2017 Kaffe- und Kuchen Verkauf Seefest Schönsee


• August 2017 KLJB Rosenheim überweist stattliche Spende aus dem Erlös ihrer Aktion "Rumpelkammer"
                        (Altkleidersammlung)


• September 2017   300 Exemplare des Buches "Blickfang Indien" des befreundeten Vereins "Zukunft für
                                Südindien" werden von unserem Verein übernommen, da dieser Verein das gleiche Zielgebiet
                                und Anliegen hat.


• 19. November 2017 Deutsch - Indischer Abend in Parkstein mit Band "CounterPoint", indischem Bharatanatyam-
                                  Tanz, Vortrag von Ulrike und Gerhard Albert (Verein "Zukunft für Südindien"), indischen
                                  Liedern und Essen.

  
 

• 11. April 2018 Jahreshauptversammlung
      Nach Rückblick und Kassenbericht erstattete Pfarrer Penoraj einen Überblick über den Einsatz der
      Mittel. und zeigte mit Bildern den Baufortschritt des Altenheims.
      Laut Jahresbericht der Partnerorganisation "NEED" wurden 245 Kinder mit 10235 € unterstützt.

  

  Dank guten Spendenaufkommens konnte wieder mehr Kindern der Schulbesuch ermöglicht werden. Sie erhielten die
  erforderlichen Schuluniformen und Schulmaterialien.